10 Jahre "Auf eigenen Pfoten e. V."

Am 25.10.2009 gründeten wir „Auf eigenen Pfoten – Verein zum Schutz der Würde und Rechte in Not geratener Tiere e. V.“ und machten aus unserem Haus und Garten ein Heim für alte, kranke, verstoßene und misshandelte Tiere.

Sehr schnell wurde bekannt, dass wir Tieren helfen, die behindert oder sehr scheu sind. Deshalb entschlossen wir uns auch, auf keinen Fall zu vermitteln, sondern ihnen ein endgültiges zu Hause zu geben. Was allerdings auch bedeutet, dass wir keine Einnahmen aus Vermittlungen haben.

Vor allem für diese Hunde sind die Kosten für Tierarzt, Medikamente und Diätfutter sehr hoch. Ohne eure finanzielle Unterstützung wäre es uns nicht möglich, so vielen Tieren zu helfen. Uns ist es ein Bedürfnis, den Ärmsten zu helfen. Deshalb haben wir unser Engagement zum Lebensinhalt gemacht, 7 Tage in der Woche und ohne Urlaub – für uns ist das kein Opfer.

Bitte helft uns auch weiterhin mit Spenden und Patenschaften.

Danke !

 

 

 

 

 

    Heim für alte, kranke, verstossene

             und misshandelte Tiere

 

 

Hier klicken und per PayPal spenden:

Sie können uns auch helfen, wenn Sie über folgenden Link einkaufen:

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.

Hier geht es zu den aktuellen Notfällen in Donezk:

 

Notfälle Donezk

Am 17.11.19 aktualisiert !!

 

Neu

Bildergalerie von den Pflegestellen in Donezk

Hier klicken:

Bildergalerie Pflegestellen Donezk

 

Sie kommen zu uns und bleiben für immer, weil niemand sie haben will, weil sie ein Handicap haben, krank oder alt sind, weil traumatische Erlebnisse ihre Spuren hinterlassen haben.



Gerade für diese Tiere sind wir ganz besonders auf Spenden angewiesen, weil wir nicht vermitteln und deshalb daraus keine Einnahmen haben.

  

Deshalb suchen wir auch dringend Paten !! 





Vielleicht entschliessen Sie sich ja auch für eine Mitgliedschaft.

  

 

Bitte geben Sie bei Spenden die vollständige Anschrift an oder setzen Sie sich mit uns in Verbindung, damit wir eine Spendenbescheinigung ausstellen können.

 

Nachdem wir immer wieder auf Unverständnis stossen, weil wir keine vermittelbaren Tiere aufnehmen, um unsere Finanzen aufzubessern, möchten wir das Konzept unseres in dieser Form seit 2009 bestehenden Tierheims erklären.

Ganz bewusst nehmen wir die Ärmsten auf, die Alten, die Kranken, die Traumatisierten, um sie für das ihnen zugefügte Leid so gut wie möglich zu entschädigen, auch wenn es manchmal nur noch ein paar Monate sind.

Dafür haben wir unser Privathaus mit Grundstück kostenlos zur Verfügung gestellt, um eine Betreuung Tag und Nacht sicherzu- stellen, und eine Atmosphäre zu schaffen, in der unsere Schützlinge langsam wieder Vertrauen fassen. Es würde nicht dazu passen, zu vermittelnde Tiere aufzunehmen, die dann immer wieder gehen müssten, ganz zu schweigen von der Unruhe, die Interessenten für die Tiere ins Haus brächten. Dies würde ständig alte Ängste aufbrechen lassen. Viele dieser Tiere brauchen absolute Ruhe, wofür wir nach Kräften sorgen.

Bei uns gibt es keine Zwinger, alle Tiere leben frei in Haus und Garten, natürlich in zusammenpassenden Gruppen, natürlich gibt es auch ein sogenanntes Ruhezimmer für bestimmte Hunde und zur Erholung z. B. nach Operationen. Um auch nachts kein Risiko einzugehen, schläft Bettina mit in diesem Zimmer.

Um unsere Arbeit fortführen zu können sind wir dringend auf Spenden und Patenschaften angewiesen. Auch Teilpatenschaften sind möglich.

Jede noch so kleine Spende hilft uns und unsere Tiere danken es euch.

 

Unser Neuzugang seit 07.11.19

Mowgli ist ca. 2012 geboren, stammt aus Spanien und kam über die Tierhilfe Curacanis e. V. zu uns. Eine liebe Frau hat ihn mit einem riesigen Tumor zwischen Dreck und Müll gefunden und sich mit den spanischen Tierschützern in Verbindung gesetzt. Er wurde operiert. Sein linkes Hinterbein musste amputiert werden. Mowgli fühlt sich bei uns sehr wohl und die anderen mögen ihn. Er wird demnächst in unserer Tierarztpraxis untersucht. Wir suchen dringend Paten.

Wir bitten dringend um finanzielle Unterstützung für die Physiotherapie (Massage, Reizstrom, Unterwasserlaufband) für Sati. Eine 10er Karte kostet 390,00 EUR. Sati hat gute Chancen, dass sie wieder laufen kann. Dafür wird sie aber noch viele Behandlungen brauchen. Das übersteigt bei weitem unsere finanziellen Möglichkeiten. Kleine Fortschritte sind schon nach den ersten 5 Behandlungen erkennbar.

Sati hier mit Flori bei der Physiotherapie

Heute Morgen 15.06.2019, bei uns angekommen:
Sati, geb. ca. 2017
Sie stammt aus einem Tierheim in Valcea/Rumänien und wurde dort schwerverletzt aufgefunden und von den Tierschützern vor Ort aufgepäppelt. Sati`s Hinterbeine sind gelähmt. Sie wird bei uns einen Rollwagen bekommen. Zuerst muß Sati aber in unsere Tierarztpraxis. Der Termin ist bereits am Montag.

Danke an alle die es ermöglicht haben, dass Sati zu uns kommen konnte.

Unser Neuzugang seit 26.03.2019
Florica wurde in Rumänien angeschossen und mit Unterstützung eines österreichischen Vereines tierärztlich behandelt. Die Kugel war in der Wirbelsäule, deshalb kann sie die Hinterbeine nicht richtig einsetzen. Sie war ein Jahr auf einer Pflegestelle in Österreich. Sie hat ihren Rollwagen mitgebracht. Morgen hat Flori einen Termin bei unserer Tierarztpraxis, dann folgen weitere Infos.
Unsere Hunde haben sie liebevoll aufgenommen.

29.03.2019

Flori war gestern und heute in unserer Tierarztpraxis. Offensichtlich wurde sie seit Monaten in Österreich vernachlässigt.

Das Ergebnis der Untersuchungen:

sehr hohe Entzündungswerte, Leukozyten hoch, leicht anämisch, Blasenentzündung (Bakterien und Kristalle im Urin), Verdacht auf Nierenbeckenentzündung (Ultraschall, Blase punktiert, schlechte, aber nicht lebensbedrohliche Nierenwerte), leichte Versteifungen an den Gelenken der Hinterbeine, keine Muskeln, was bedeutet, dass seit Monaten keine Physiotherapie durchgeführt wurde.

Das endgültige Ergebnis wegen der Nierenbeckenentzündung erhalten wir am Montag. Flori bekommt bereits Medikamente. Die endgültige Therapie wird am Montag festgelegt, wenn das Laborergebnis (Urin) vorliegt.

Wir werden zusammen mit unseren Tierärztinnen alles tun um Flori zu helfen. Wenn sich Flori entsprechend erholt hat, werden wir selbstverständlich sofort mit der Physiotherapie beginnen. Bis dahin sind aber leichte Übungen zuhause, nach Anweisung unserer Tierärztin, die auch Physiotherapeutin ist, möglich.       

Wir sind überglücklich, dass wir Flori jetzt helfen können, da sie über einen langen Zeitraum unvorstellbare Schmerzen ertragen musste.

Für finanzielle Unterstützung wären wir sehr dankbar.

 

03.04.19
Flori hat kurz mit dem Rollwagen geübt.
04.04.19

Flori hatte ihre erste Physiotherapie mit Massage, Strombehandlung und sie war kurz auf dem Wasserlaufband. Sie hat die Behandlung genossen. 
Es wird dauern, aber die Prognose ist gut. Es folgen jetzt regelmäßige Termine.
Wir werden weiter berichten. Für finanzielle Hilfe wären wir dankbar.

20.04.19

Flori ist regelmäßig bei der Physiotherapie und macht große Fortschritte. Sie hat keine Nierenbeckenentzündung, aber sehr viele Bakterien im Urin die nun sehr schwer zu bekämpfen sind. Es geht ihr mittlerweile schon besser. Sie bekommt täglich ein Pulver damit sie die Bakterien ausscheiden kann. Für die Nieren bekommt sie ein homöopathisches Medikament und eine Nierendiät. Sie hat mittlerweile auch schon zugenommen. Als sie kam hatte sie 11,6 kg. Nun wiegt sie 13 kg. Sie war auch noch unterernährt. 

10.06.19

Flori wiegt mittlerweile 13,9 kg. Sie macht große Fortschritte. Es wird noch lange dauern, aber sie wird wohl wieder laufen können.

11.10.19

Flori musste vor einigen Tagen in unserer Tierarztpraxis bleiben wegen Nierenprobleme. Sie bekam Infusionen und es geht ihr inzwischen wieder gut. Flori bekommt nun täglich ein blutdrucksenkendes Medikament. 

Unser Neuzugang Ero seit 22.03.2019 bei uns. Er ist ca. 2007 geboren.

Rumänische Tierschützer haben ihn krank zwischen Müll gefunden. Er wurde aufgepäppelt und in ihrem Shelter untergebracht. Ero ist sehr ängstlich.

Er wird demnächst unseren Tierärztinnen vorgestellt.

20.04.19

Ero geht es inzwischen sehr gut. Er bekommt Diätfutter wegen seiner Allergie. Er hat keinen Juckreiz mehr.

11.10.19

Ero wurde inzwischen kastriert, da er eine Blasenentzündung hatte. Grund hierfür waren Probleme mit der Prostata. 

Wir werden immer wieder gefragt, welche Methode wir anwenden, dass unsere Hunde sich so gut vertragen und so freundlich und fröhlich sind

 

ganz einfach:

Sie werden von uns nicht ständig erzogen. Sie folgen beim Spaziergang. Ansonsten schliessen wir uns der Einstellung von Günther Fischer, Friseurmeister von Art of Hair in Kaufbeuren, an:

 

"Ein Hund darf doch auch seine eigene Meinung haben"

 

Überzeugt hat ihn sein Jacky (Foto unten) der seine Hundeschule wegen der Forderung nach bedingungslosem Gehorsam geschmissen hat. 

Für uns ist es die grösste Freude und genug Lohn immer wieder zu erleben, wie die traumatisierten und von Leid gezeichneten Tiere ihre Lebensfreude finden.

So gerne würden wir viel mehr Tieren helfen. Wir hätten dazu in unserem alten Bauernhof mit dem grossen Garten die Möglichkeit.

Leider scheitert es an den fehlenden finanziellen Mitteln. Wir geben aber die Hoffnung nicht auf, immer wieder Menschen zu finden, die gerade diesen Tieren helfen wollen.

Bitte unterstützen Sie uns mit einer Patenschaft oder Spende.

Wir hoffen so sehr, noch mehrere Tiere aufnehmen zu können. Dazu wäre ein Ausbau in unseren vorhandenen Gebäuden nötig, was aber aus eigener Kraft nicht darstellbar ist, mit anderen Worten, wir sind auf Ihre Spenden angewiesen. Nur mit Ihrer Hilfe können wir dies für die ärmsten Tiere verwirklichen.

 

Wahres Glück entsteht nicht durch Beschäftigung mit sich selbst, sondern durch die Hingabe an ein lebenswertes Ziel.

(Helen Keller, taubblinde amerikanische Schriftstellerin)

 

Die Tatsache, dass es viel zu wenig Menschen gibt, die etwas für andere Menschen tun, ist kein Argument, gegen die andere Tatsache,
dass es noch viel weniger Menschen gibt, die in irgendeinerweise das Bedürfnis verspüren, etwas für die Tiere zu tun.


Götz von Langheim

Der Mensch lässt sich grob in zwei Gruppen einteilen:

in Katzenliebhaber und in vom Leben benachteiligte.
Francesco Terarca

»Jagd ist nur eine feige Umschreibung für besonders feigen Mord am chancenlosen Mitgeschöpf. Die Jagd ist eine Nebenform menschlicher Geisteskrankheit.« 

 

Theodor Heuss (1884-1963), 1. Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland



 

Nächtlicher Besuch in unserem Garten:

 

 

 

Buchtipp:  

"Was Jäger verschweigen - Die Schattenseiten eines umstrittenen Hobbys" von F. Werner

Was Jäger verschweigen.pdf
PDF-Dokument [678.2 KB]