Pflegestellen in Donezk

Patenschaften werden in der Regel für Tiere benötigt, die aus gesundheitlichen, zur Sozialisierung vor einer Adoption oder anderen Gründen schnellstens aus dem Quarantäneplatz rauskommen müssen. Diese Tiere werden einstweilen auf den sogenannten Pflegeplätzen (PS) bei den Volontärinnen oder anderen ehrenamtlichen Tierschützern untergebracht und versorgt. 


Die Dauer (Euro: 45,--/Monat in Donezk) legen Sie selbst fest. Diese Zuwendungen werden als Spende deklariert und sind steuerlich absetzbar. Wenn Sie es wünschen, können wir Sie als Pate zu dem Tier auf der Homepage veröffentlichen.

Bitte teilen Sie uns Ihre Anschrift mit, damit wir am Jahresende die Spendenbescheinigung ausstellen können. 

 

Notfall Baikal sucht dringend Paten

Baikal ist ein alter und unglaublich kluger Hund. Früher kannte er Befehle und bewachte den Haushalt, aber durch das Schicksal in seinem Alter obdachlos geworden ist. Zuerst lebte er nur in der Nähe von seinem ehemaligen Zuhause, auf dem Markt fand er etwas zu essen. Aber mit der Zeit wurde Baikal schwächer, mit seiner kaputten Hüftgelenke kann er kaum stehen, macht sogar ein paar Schritte, aber immer seltener. Und trotzdem krabbelte er auf seinen Vorderpfoten über die Straße zum Haus, wo er früher eine Familie hatte…

Die Volontäre haben ihn von der Straße weggenommen. Baikal ist jetzt auf der Pflegestelle und hat nun ein Dach über den Kopf, Wärme und zu essen. Hoffentlich bekommt er bald auch eine liebevolle Familie! Wir suchen dringend nach einer Pate für ihn! Die Pflegestelle kostet monatlich 45 Euro. Es wäre super, wenn sich auch Teilpatenschaften bilden, die jeweils mit kleineren Beträgen Baikal unterstützen können.

 

08.11.2017

Er wohnt in einem beheitzen Vollier mit Holzboden, der gut isoliert ist. Er hat ein freien Ausgang ins Garten und kann selbst im Garten spazieren. Das tut er nicht so gerne, da er momentan sich schlecht bewegen kann (er benutzt seine Hinterbeine gar nicht). Die PS wird in den nächsten Tagen mit ihm zum Tierarzt gehen, da sein Zustand nicht so gut ist. 
 
In Kürze gibt es  hier ein Video von Baikal.

14.11.17

Baikal war beim Arzt und ihm wurde das Röntgen gemacht. Das Ergebnis hat keine Verletzungen der Wirbelsäule und Gelenke festgestellt. Auf dem Röntgenbild erkennt man zwei Luftgewehrkugeln. Die angebliche Diagnose ist eine Intervertebrale Hernie, oder eine neurologische Erkrankung der Wirbelsäule, es gibt keine Empfindlichkeit in seiner Pfoten (( Die Computertomographie ist erforderlich, aber in Donetsk gibt es solche Ausrüstung nicht. Hier können wir Baikal nicht weiter helfen. ((( Der Arzt hat empfohlen, Massage zu machen, auf Hygiene zu achten, nicht überfüttern. Außerdem nimmt Bailkal nun nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente. Er ist sicher aktiv, isst gut, kann nur nicht auf seinen Hinterbeinen stehen (( Auf die Toilette geht er normal, hier funktioniert alles in Ordnung, er versucht sogar die Pfote aufzuheben.

Bilder zum Vergrössern anklicken !

   

Baikal wird von Jana T. und Simon R. und Birgit G. unterstützt. Die Pflegestelle und Baikal bedanken sich ganz herzlich für die Patenschaft.

Quittungen für die Medikamente und Tests bei Marsiya und Alfa.

Zum Vergrößern Bild anklicken !

Notfall

Viktoria, die Volontärin aus Donezk, hat geschrieben:

An einer Bushaltestelle in der Nähe meines Hauses hat sich ein junges Hündchen (9-10 Monate) eingelebt. Jeden Morgen tauchte es auf in der Hoffnung, dass es etwas zu Essen bekommt.  Ich habe bemerkt, dass die Schleimhaut der Mundhöhle und das äußere Bereich des Mundes mit Papillomviren affiziert waren. Mit der Zeit hat das infizierte Bereich vergrößerte, Alfa konnte Wurststückchen nicht mehr schlucken. Sie musste zu Iren (unsere Pflegestelle) für Betreuung und medizinische Behandlung gebracht werden. Es wurde bereits eine Immuntherapie durchgeführt. Aber der Heilprozess nimmt viel Zeit und wird nicht einfach.
Wir bitten um Ihre Unterstützung und hoffen, jemanden zu finden, der bereit ist, Alfas Unterbringung und Behandlung zu bezahlen (ca. 45 Euro monatlich plus Medikamente).
Alfa ist kaum ein Jahr alt, ruhig und zart, läuft gut an der Leine, seit dem ersten Tag, als sie in die  Unterbringung kam! Hoffentlich findet das Mädchen mit der Zeit eine liebevolle Familie!
27.09.17 Update über Alfa :
Sie hat Papilomma-Virus und wird behandelt. Die Papilomme werden kleiner und dunkler und das ist ein gutes Zeichen. Alfa ist eine total liebevolle Hündin, die Kinder sehr mag und sehr gerne mit denen spielt. Auf der Pflegestelle verhält sie sich auch gut.
Die Paten werden dringend gesucht!
 
Alfa wird von Myriam B. monatlich unterstützt. Vielen Dank !

Dorothy:19.10.2016

Die Pflegestelle von Dorothy schreibt: Dorothy ist eine stolze Hündin. Sie wohnt auf der PS mit anderen Hunden. Wenn die Pflegestelle die Decken im Zimmer verteilt hat, schafft es Dorothy alle Decken unter sich zu haben.

Boroda: 05.08.2014

Boroda ist ca. 7-8 Jahre alt und ca. 57 cm groß. Er ist ein "Waisenkind". Sein Besitzer ist gestorben und Boroda wurde auf dem Quarantäneplatz abgegeben. Momentan ist Boroda gestresst und ängstlich, aber er ist gar nicht aggressiv. Ihm fehlt ein Teil sein vorderes Bein. Boroda ist einen Hund, der selbständig ist. Er mag sehr gerne laufen, spazieren gehen und essen...viel essen. Boroda ist menschenbezogen, freundlich und könnte gut bewachen.

Update Boroda: 09.11.2015

Boroda: ein sehr aktiver Hund. Er ist sehr gesellig, menschenbezogen und prächtig und befindet sich immer in meiner Nähe, wenn ich etwas im Garten oder draußen mache

 

20.08.17

Er wird immer älter, hat Schwierigkeiten beim gehen, Herz ist auch nicht in Ordnung. 

23.10.17

Boroda wird älter, nimmt Medikamente für das Herz. Aber ansonsten ist alles gut.

Lajfa: 02.07.2014

Lajfa ist einbeinig!!!! 5 Jahre, Weibchen, 37 cm Widerristhöhe. Jemand hat sie zum Tierheim PIF hingebracht. Sie hatte Verletzungen aller ihrer Glieder-und Weichgewebe (Nekrose) gehabt. In Folge davon war ein Teil sterben Gliedmaßen, hielt nur eine richtige Beckengliedmaße. Lajfa bewegt sich nun auf Stümpfen.

Sterilisiert, geimpft, stubenrein

Lajfa ist eine sehr menschenorientierte Hündin. Mit den Männern kann sie manchmal vorsichtig sein, aber nur mit einigen. Mit Katzen hat sie überhaupt keine Probleme. Sie ist stubenrein, d.h. macht alle Geschäfte nur draußen. Sie wohnt in dem Administrativgebäude im Tierheim. Am besten wäre für sie eine Familie, wo sie als Einzelhund wohnen kann, da sie sich mit anderen Hunden nicht immer gut versteht.

Das Verhältnis zu anderen Hunden von Lajfa ist unterschiedlich. Mit einigen Hunden kommt sie gut klar, aber anderen macht sie gar nicht. Genauso ist ihr Verhalten mit Menschen, was nichts besonders ist, da die kleine Maus sehr viel Schlimmes erlebt hat.

Liebe Ellen B., Ihre Patenhunde Dorothy, Lajfa und Boroda danken Ihnen vom ganzen Herzen für die regelmäßige Unterstützung!

Panni: 17.10.2016

Die Pflegestelle berichtet: Panni ist eine aktive junge Dame. Sie mag sehr gerne spazieren und wenn sie im Garten ist, schaut sie gerne nach draußen und guckt die Leute an und bellt. Panni ist jetzt erwachsener geworden und verhält sich gut Zuhause, ohne in die Schuhe und in andere Sachen zu beißen.

PS wird finanziert von...

Silvia Schenk.

Update Panni: 24.09.2013

Panni war 4 Monate alt, als sie auf den QP gebracht wurde. Es war ein erschöpftes unterernährtes Kind, bloß ein Skelett. In den feuchten kalten Gehegen erwartete sie ein sicherer Tod. Dank Mitgliedern Ihres Vereins, die sich um das Schicksal von Panni gekümmert haben, wurde eine Pflegestelle für sie gefunden. Jetzt ist sie eine schöne junge fröhliche Hündin, die auf ihr Zuhause wartet. Panni kann gut in einer kleinen Wohnung leben, ist an Spaziergänge angewöhnt, kommt gut zu Recht mit anderen Hunden, und sie spielt gerne. Sie ist ein bisschen dominant, aber nicht aggressiv.

Vielen Dank an Frau Schenk für die Bezahlung der Pflegestelle von Panni.

Panni fühlt sich in der kleinen Wohnung der Pflegestelle nicht besonders wohl, weil sie eine sehr aktive Hündin ist. Am besten wäre für sie ein Haus mit Garten.

 

20.08.17

Panni ist sehr aktiv und ihre Lieblingsbeschäftigung ist spazieren gehen :) 

Ein herzliches Dankeschön an Silvia S. für die langjährige Unterstützung von Panni!

Mischka: 08.04.2017

Mischka verliert langsam seine Zähne, wahrscheinlich wegen seiner Krankheit. Er hat einen sehr guten Appetit und hat zugenommen. Mischka zeigt sich als ein eifersüchtiger Hund, der die ganze Aufmerksamkeit nur für sich haben möchte.

19.07.17

Neue Bilder von Mischka von der Pflegestelle in Donezk

26.07.17, neues von der Pflegestelle von Mischka:

Trotz des heißen Wetters läuft er viel und möchte überall dabei sein. Viele Grüße an den Paten und ein großes Dankeschön!

13.08.17

Neue Bilder von Mischka auf der Pflegestelle und eine kleine Rechnung (ca. 3 Euro) für Hackfleisch für die Hunde.

 

Update 27.09.17
Mischka auf der PS: Ihm geht es gut, nur sein vorderes Problembeinchen ist noch krummer geworden. Er hat einen guten Appetit und morgens geht er nicht lang spazieren, da Frühstück viel wichtiger ist.

Bilder vom gekauften Hackfleisch für den Quarantäneplatz für ca. 20,00 EUR

 

Mischka wird monatlich von Christiane O. und Günter R. unterstützt. Vielen Dank von Mischka und seine Pflegefamilie!
 

Ralf: 25.10.2015

Ralf ist ca. 3 Jahre alt. Sein Beinchen ist schon seit langem verletzt und ist unmöglich zu heilen, aber es ist viel zu schade es zu amputieren. Als Welpe wurde auf der Straße gefunden, er konnte seiner Hundefamilie wegen der Verletzung nicht folgen, er war sehr schwach und hatte Schmerzen. Eine Volontärin hat ihn betreut, entwurmt, hat ihn impfen lassen. Tierärztliche Untersuchungen und Röntgen haben ergeben, dass sein Schulternerv eingeklemmt oder das Schultergelenk einfach zu stark verletzt ist.

Ralf ist sehr lieb und fröhlich, versteht sich prima mit Kindern und Katzen. Er geht sehr gut an der Leine und ist stubenrein.

Seit Ralf 6 Monate alt wurde, befindet er sich auf einer Pflegestelle. Die Leute, die die Pflegestelle bezahlt haben, sind jetzt aus der Stadt ausgezogen und unterstützen Ralf nicht mehr. Die Pflegestelle kann sich Ralf finanziell auch nicht mehr leisten. Deswegen muss Ralf auf den Quarantäneplatz in einen kleinen Zwinger, was für ihn, der nie im Zwinger saß, ein Drama wäre.

Zum Vergrößern Bilder anklicken.

Ralf wird von Frau Mira B. und Karin S. monatlich unterstützt. Ralf und seine Pflegestelle in Donezk sagen "Dankeschön". 

Rizhik

Unser Rizhik schlägt sich tapfer durchs Leben.

Er wurde auf den QP im Sommer 2016 mit der gebrochenen Vorderpfote gebracht. Wir haben das Geld für seine Operation gesammelt – der Knochen wurde mit einer Stahlplatte verstärkt; aber die Operation hatte kein Erfolg – Rizhik kann nicht mit der Pfote auftreten. Es könnte einen Fehler während der Operation oder beim Gipstragen gewesen, vielleicht hat der Hund den Gipsverband bewegt, und der Arzt hat es nicht rechtzeitig bemerkt. Nun ist unser Rizhik behindert. Aber er hat sich mittlerweile daran gewöhnt, ganz geschickt und schnell auf 3 Beinen zu hüpfen.

 

Während der Rehabilitation blieb Rizhik im Raum unter Beobachtung von freiwilligen Mitarbeitern, dort mochte er auf der Couch zu leben. Ab einer gewissen Zeit hat er angefangen, seine „Appartements“ zu bewachten. Ungebetene Gäste sind nicht in seinem Zimmer willkommen, er kann beißen, er denkt, sie bedrohen seinen Bereich. Wir haben versucht, ihn allein in Gehege zu setzen, aber ohne Couch fängt er an, zu heulen, es tut uns Leid für ihn. Im Gehege kann er in Konflikt mit anderen Rüden geraten. . Aber sonst ist er lieb und zärtlich mit denjenigen, die er gut kennt.

Besonders mag er Frauen, mit Männern ist er etwas ängstlich. Er duldet Spazieren an der Leine, aber falls man ihn frei laufen lässt, kann er nach Beine von vorbeilaufenden fremden Männern schnappen (leicht, lässt weder Blut noch Spuren). Leute tolerieren ihn, aber ein Besucher hat sich einmal beschwert. Man darf ihn nicht mehr auf dem QP lassen, im Gehege kann er nicht leben, ihn einfach auf die Straße freilaufen zu lassen können wir auch nicht – Rizhik ist behindert und gewöhnt jetzt mit Menschen zu leben …

Wir suchen nach jemanden, der bereit ist, für eine gewisse Zeit oder auch langfristig eine Betreuung in Sinne einer Art Patenschaft zu übernehmen, das heißt, Sie können unseren Rizhik (2 Jahre alt) sowohl finanziell unterstützen, damit Familien in Donezk zeitweise bei sich ihm ein Zuhause geben können.

Er hat den ersten Kurs in Hundetraining besucht und hat einige Grundbefehle gelernt. Er ist klug und kann schnell lernen, er braucht nur ein liebes aufmerksames Herrchen oder Frauchen, das ihm eine Hoffnung auf eigenes Zuhause geben kann.

 

20.08.17

Rizhik geht es gut und er freut sich, dass sein Freund, der Sohn von der Frau auf der PS, aus dem Urlaub wieder zurück ist.

 

19.10.17 Neue Bilder von Rizhik auf der Pflegestelle

Kleiner Rizhik bedankt sich ganz herzlich für die monatliche Unterstützung seiner lieben Paten: Hannelore M. und Esther K.